Waltraud Hönes

 

Seele der Landschaft - Landschaft der Seele

 

Eine Wiederbegegnung von Mensch, Mythos und Natur
Der schamanische Weg von Wayna Fanes

buchcover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Erde-Verlag
ISBN 978-3-89060-625-5
128 Seiten, 170 x 240 mm, mit 14 Farbtafeln
Es kann über den Buchhandel bestellt oder direkt vom Verlag bezogen werden (www.neue-erde.de).

 

 

 

Buch-Präsentationen mit Waltraud Hönes

 

„Worum es mir in diesem Buch geht, ist die Erneuerung unserer Beziehung zur Erde als lebendiges und beseeltes Wesen, und im Zusammenhang damit die Überwindung der Kluft zwischen rationaler und mythischer Weltsicht. Von zentraler Bedeutung ist dabei die Wiederentdeckung der Seele, die im Zwischenbereich zwischen Geist und Materie beheimatet ist und sich der Sprache von mythischen Bildern bedient.
Schamanische Arbeit ist immer Seelenarbeit und speist sich daher aus der Quelle einer mythischen Kosmovision, die sich in spezifischer Weise in den Kräften der umgebenden Landschaft ausdrückt, doch gleichzeitig universeller Natur ist. In meiner Arbeit ist diese Quelle der Mythos von Fanes, verwurzelt in der gleichnamigen Berggruppe der Dolomiten, der mit seinen totemischen Motiven und der Dominanz weiblicher Gestalten einmalig in der Mythologie Europas ist und ein besonderes Potenzial für die Heilung der menschlichen Seele, speziell der europäischen, birgt. Dieser großartige Weltmythos hat sich im Zuge meiner Arbeit mit der Landschaft von Fanes sozusagen selbst neu erzählt und bildet, in einer harmonischen Synthese mit Weisheit und Heilkunst der von tiefe Liebe für die Erde geprägten Tradition der Anden, das Herzstück der Wayna Fanes- Tradition. Und nach dem Neuen Mythos von Fanes wird es unser Herz sein, jener Mittelpunkt, in dem Geist und Materie, Himmel und Erde, sich begegnen, aus dem die Rayeta, der unvergleichlich strahlende Stein von Fanes, nach seiner prophezeiten Wiederkehr strahlen wird."

 

Die Autorin wird einen facettenreichen Abend gestalten, der entsprechend dem Konzept des Buches die Seele berühren und zugleich dem Verstand Nahrung geben wird. Gelesene Abschnitte aus dem Buch, Gesänge aus dem jungen und alten Fanes und kurze Meditationen werden sich zu einer tief empfundenen Zeremonie für die Erneuerung der Beziehung von uns Menschen mit der Erde zusammenfügen. So können mythische Bilder in uns selbst lebendig werden, Erlebtes und Reflexion sich gegenseitig vertiefen und die heilsame, verbindende und inspirierende Wirkung einer schamanischen Mesa* erfahren werden.
*Mikrokosmos oder „Altar" aus Medizinstücken (meist Steinen), auf einem gewebten Tuch ausgelegt

 

Waltraud Hönes, „Curandera" und Zeremonialistin, ist die Gründerin der Wayna Fanes Tradition und der Gruppe „Dolomiten Ayllu", die auf der Grundlage der Heilungs- und Weisheitstradition der Anden das schamanisch- mythische Erbe der Dolomiten wiederbelebt, um die vereinte Kraft von beidem für ein heilsames und bewusstseinserweiterndes Wieder- Zusammenkommen von Mensch und Natur einzusetzen.

 

Eintritt: Es wird um eine freiwillige Spende gebeten, oder es kann das Buch erworben werden, wobei der Erlös jeweils an den Wayna Fanes- Förderverein geht

 

Termine folgen ...

 


 


Auf der Website des Verlags kann man auch über eine Hörschau in das Buch „hineinlesen“, das aus 3 Teilen besteht:
Der erste umfasst Erzählungen aus der Welt des schamanischen Erlebens und Reflexionen über die angesprochenen Themen wie „Heiligkeit der Erde“, „Was ist wirkliche Heilung“, „schamanisches Pilgern“, „Entstehung des Neuen Mythos von Fanes und seine Bedeutung für die Heilung der europäischen Seele“.
Der 2. Teil gibt eine Anleitung zu einer Meditation mit dem Wayna Fanes- Symbol und einer einfachen schamanischen Praxis mit Steinen, und der 3. Teil besteht aus Anrufungen an die mythischen Wesen von Fanes, illustriert mit Farbfotos von den Orten in der Landschaft, mit denen sie in besondere Verbindung stehen.

Rezension:
Marko Pogačnik sagt zu diesem Buch:
Eine Zivilisation, die keine Beziehungen pflegt zum Wesen der Erde und des Kosmos, so wie unsere, ist langfristig nicht überlebensfähig. Wir sind aufgefordert zum Umdenken und kreativ zu Handeln. Das Buch von Waltraud Hönes öffnet einen inspirierten Weg zur Wiederbegegnung von Mensch, Mythos und Natur. Nachdem eingeweiht in die Pachakuti Mesa-Tradition der Anden, wurden ihre Augen geöffnet, um in der Ladinischen Tradition aus den Dolomiten eine ur-europäische schamanische Überlieferung zu entdecken. Die Dolomiten kenne ich als eine fast greifbare Verkörperung hoher Feenwesen, Fanes genannt. Aber Waltraud bleibt nicht bei Worten. Aus der Begegnung beider Traditionen entwickelt sie eine schamanische Praxis, durch welche der Wiederkehr der in die Vergessenheit geratenen hohen Geister und Feenwesen, gewandelt im Licht des neuen Zeitalters, ermöglicht wird. Dadurch wird aber auch der Anteil am Feenwesen, den wir Menschen in uns tragen, wachgerufen.
Ich wünsche euch, liebe Leser/innen, viel Inspiration auf der Reise in der mythischen Welt von Fanes!

Rückmeldungen zum Buch

Vorstellung des Buches im Neue Erde Verlag

 

Leseprobe zum Download


Hörschau in das Buch