Die eigene Seele entfalten

 

mesaDas wichtigste Instrument in unserer persönlichen und gemeinsamen spirituellen Praxis ist die Mesa, eine harmonische Anordnung von kraftvollen Gegenständen, überwiegend Steinen. Sie ist ein Abbild des Kosmos und ermöglicht Heilung und Entwicklung durch den weisen Umgang mit den Kräften, Rhythmen und Zyklen der Natur. Gleichzeitig eröffnet sie uns den Zugang zu umfassenderen Ebenen des menschlichen Bewusstseins.

Die Mesa zeigt uns, was wir sein können, wenn wir uns erlauben, es zu werden. Entscheiden wir uns, den Weg dorthin einzuschlagen, gibt sie uns alles, was wir auf ihm brauchen.

Die Arbeit mit der Mesa bringt uns sozusagen die Kräfte der Natur ins Haus. Sie wird ergänzt durch Pilgern zu heiligen Orten in der Natur und Rituale des wechselseitigen Austausches mit ihren Wesen an diesen Plätzen.

 

 

Gemeinsam für die Erde sorgen

 

apachetaViele Mesas zusammen können genügend Kraft erzeugen, um zur Harmonisierung der Kräfte von Pachamama, Mutter Erde, beizutragen. Unsere westliche Kultur hat vergessen, in dieser Weise für unsere Mutter und damit auch für uns selbst, ihre Kinder, zu sorgen. Wir sind es gewohnt, von ihr zu nehmen, aber geben ihr kaum einmal etwas zurück. Die Andenvölker wissen, dass Ayni, Wechselseitigkeit, die Basis von gutem Zusammenleben mit anderen Menschen, der Natur und ihren unsichtbaren Wesen ist. Ein Ayllu sorgt durch gemeinsame Zeremonien an der Mesa und in der Natur für das Wohlergehen der Erde.

Das Dolomiten Ayllu hat diese Aufgabe in den heiligen Bergen der Dolomiten übernommen, deren Kraft weit über die Region hinaus ausstrahlt. Je mehr Ayllus an verschiedenen Orten in Europa entstehen, umso besser können wir in koordinierter Weise für die Erde sorgen, vernetzt mit Ayllus in Nord- und Südamerika.

 

 

Sich als Teil des lebendigen Kosmos begreifen

 

andromedaDas Eintauchen in mythische Welten öffnet uns die Augen für eine kosmische Ordnung, der wir selbst angehören. Mythen erzählen uns nicht nur von unserer eigenen Seele, sondern auch von der Seele der Landschaft, in der sie beheimatet sind, und letztlich von der Anima Mundi, der Weltseele. Weltmythen wie der von Fanes sprechen davon, woher wir kommen und wohin wir gehen (können). In der Wayna Fanes- Tradition setzen wir die Kraft des neuen Mythos von Fanes für die Heilung und das Aufblühen der Weltseele ein, indem wir seine Themen, Bilder und Gestalten in unseren Zeremonien mit der Mesa lebendig werden lassen.